Die Entwicklung der Fahrsicherheit und Sicherheit im Auto von Autohaus Keysberg in Haltern am See

Automobilgeschichte – die Entwicklung der Fahrsicherheit

Fahrsicherheit war in den Anfängen der Automobilgeschichte nicht so bedeutend wie heutzutage. Die ersten Autos Anfang des 20. Jahrhunderts hatten beispielsweise keine Bremsen, keine Knautschzone geschweige denn Sicherheitsgurte. Relativ früh wurden Autos zwar mit Scheinwerfern ausgestattet, jedoch waren diese eher gefährlich. Die Entwicklung der Fahrsicherheit wurde erst in den 60er bis 80er Jahren wirklich von Interesse.

Scheinwerfer damals eher gefährlich als sicher

Die ersten Scheinwerfer wurden entwickelt, um das Auto auch bei Nacht problemlos fahren zu können. Diese wurden um 1900 herum entwickelt und waren meist Petroleum, später Karbidlampen. Von Sicherheit konnte bei den möglichen Brandquellen kaum die Rede sein. 1913 entwickelte Bosch die ersten elektrischen Scheinwerfer für das Auto und 1936 wurden dann sogenannte „Bilux-Scheinwerfer“ bei den vielen Autos Standard. Die Bilux-Scheinwerfer waren die ersten Scheinwerfer, die neben einer Birne auch noch aus einem Reflektor bestand.

Mehr als 30 Jahre später im Jahre 1969 wurden die Halogenlampen erfunden und kurz darauf folgten die uns bekannten H4-Scheinwerfer. Anfang der 90er Jahre kam wieder eine neue Art der Scheinwerfer auf den Markt. Die ersten Xenon-Scheinwerfer wurden in den Autos serienmäßig verbaut und erhellten fortan die Straßen. Kurz nach dem Jahrtausendwechsel wurden die Xenon-Scheinwerfer durch LED-Scheinwerfer abgelöst, da die LED-Scheinwerfer deutlich kräftiger leuchteten und weniger verbrauchten. Vor einigen Jahren wurden die ersten Laser-Scheinwerfer verbaut, welche die Straße noch besser erhellen sollen. Es wird immer weiter an den Scheinwerfer gearbeitet, wir können also gespannt sein, auf das was noch kommt.

Sicherheitsgurte – die passiven Lebensretter

Sicherheitsgurte sind heute so selbstverständlich in einem Auto wie Türen oder das Lenkrad. Doch das war nicht immer so. Lange Zeit nach der Erfindung wurden erst die ersten Sicherheitsgurte erfunden, aber nicht in jedes Auto eingebaut. Erst viele Jahre nach der Erfindung wurden diese Sicherheitsgurte auch Pflicht in den Autos. Der erste Sicherheitsgurt wurde Die ersten Sicherheitsgurte wurden schon 1903 entwickelt, dienten aber nicht vorrangig dem Schutz der Insassen bei Unfällen, sondern sollten das Herausfallen aus den Autos verhindern.

Erst im Jahre 1959 erfindet ein Ingenieur von Volvo den uns heute bekannten Dreipunktgurt. Der Ingenieur wollte dieses Sicherheitssystem jedem zur Verfügung stellen und verzichtete daher auf die Patentrechte an seiner Erfindung. Bis zu einer Sicherheitsgurtpflicht vom Gesetzgeber dauert es aber weitere 17 Jahre. Nach 1976 wurden Sicherheitsgurte serienmäßig verbaut, da die Gurtpflicht eine Anschnallpflicht für die vorderen Sitze vorschreibt. Die Rückbank wurde erst später mitverpflichtet sich anzuschnallen.

Bis heute ist der Sicherheitsgurt immer weiterentwickelt und verbessert worden. Auch heute, trotz der vielen neuen Erfindungen, ist der Dreipunktgurt das wichtigste passive Sicherheitssystem für PKW-Insassen. Der Gurt rettet immer noch jeden Tag dutzende Leben.

Die Knautschzone lässt weniger Unfälle tödlich enden

Früher wurde beim Karosseriebau der Autos besonders auf eine harte Karosserie geachtet. Durch die harte Karosserie sollten sich die Autos möglichst wenig verformen. Das tat den Insassen leider nicht ganz so gut, da diese die gesamte Energie vom Aufprall absorbieren mussten. Die Knautschzone sollte durch eine Verformung die Aufprallenergie in Verformungsenergie umwandeln und somit wenig Energie auf die Insassen übertragen. Erfunden wurde die Knautschzone bereits 1952, bis diese jedoch serienmäßig in den Autos vorhanden war dauerte es aber noch gute 7 Jahre. Durch die Knautschzone kommen viele bei Unfällen nur mit einem Schrecken davon und müssen nicht mehr so häufig ihr Leben lassen.

Bremsen waren lange Zeit nicht gebräuchlich

Das mag jetzt sehr verwirrend klingen, aber Bremsen waren nicht von Anfang an sinnvoll bei den Autos. Die ersten Autos hatten noch so viel Reibwiderstand, dass diese sich von alleine ausbremsten. Erst durch die Weiterentwicklung der Autos und der Motoren wurden Bremsen immer wichtiger. Bereits 1902 wurde das erste Patent für eine Scheibenbremse eingereicht, umgesetzt wurde diese Idee aber erst viele Jahre später. Anfang der 1920er Jahre wurde die erste Bremse eingeführt, bei der die Autofahrer noch die komplette Kraft zum Bremsen selbst erzeugten. Mitte der 20er Jahre wurde die erste hydraulische Bremse entwickelt, wodurch weniger Kraft vom Fahrer benötigt wurde.

Erst 30 Jahre später, also Anfang der 50er Jahre, wurde der erste Bremskraftverstärker vorgestellt. Kurz darauf wurden auch die ersten Scheibenbremsen nach dem Prinzip von 1902 entwickelt. Die ersten Hersteller mit Scheibenbremse waren Jaguar und Citroën. Nach der Einführung der Scheibenbremse wurden weitere Verbesserungen der Bremsen entwickelt. Das ABS wurde 1965 vorgestellt und 1978 als elektronisches ABS verbaut. Kurz darauf folgten auch schon das ASR und das ESP. Unsere heutigen Bremsen basieren auf dem Patent von 1902, sind aber immer weiter verbessert worden.

Airbags – die luftigen Lebensretter

Airbags sind heute wie die Sicherheitsgurte nicht mehr wegzudenken. Die Idee des Airbags gibt es aber deutlich länger als die Airbags in den Autos. Die Idee eines Airbags wurde 1951 zum Patent angemeldet. Das Deutsche Patentamt hat den Airbag aber erst 2 Jahre später überhaupt patentiert. Die Technologie war in den 50ern und 60ern noch nicht so weit, um den Airbag innerhalb von Millisekunden zu füllen. Erst Ende der 60er wurde an dieser Idee weiter gearbeitet. Die Bevölkerung hat von diesem Luftkissen auch nicht viel gehalten und dran festgehalten, dass Airbags eher töten als Leben retten.

Von der Idee bis zum serienmäßigen Einbau in die Autos vergingen mehr als 30 Jahre. Erst Anfang der 80er wurden die ersten Autos serienmäßig mit einem Fahrerairbag ausgestattet. Kurz darauf folgten dann der Beifahrerairbag und die Seitenairbags. Bis heute rettet der Airbag zusammen mit dem Gurt unser Leben bei schweren Verkehrsunfällen.

Wie Sie sehen, wurde die Sicherheit der Insassen lange nicht ernst genommen und viele der uns heute bekannten Sicherheitssysteme wurden erst vor maximal 50 Jahren entwickelt. Die Automobilhersteller arbeiten und forschen immer weiter an den Sicherheitssystemen, um diese auch in Zukunft weiter zu verbessern.

Wenn Sie fragen rund um das Thema Auto, haben rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Ihr Autohaus Keysberg in Haltern am See

Neueste Beiträge